Wie Obdachlose

unser aller bedingungsloses Grundeinkommen – BGE

bei der kommenden Bundestagswahl

wählen können!

 

Obdachlose Personen müssen ihre Aufnahme ins Wahlverzeichnis selbst be­antragen. Dazu muss sich die Person zwischen dem 25. Juni und dem 3. September 2017 beim Wahlamt in einem Bezirk melden. Dort müsse man dann einen Eid leisten, dass man das Wahlrecht auch wirklich besitze, man in keinem anderen Melde­register registriert ist und sich seit dem 24. Juni 2017 überwiegend in Berlin aufhalte. Außerdem brauche man einen amtlichen Ausweis mit Foto.

Auf Wunsch kann auch sogleich die Briefwahl beantragt werden. Die dafür nötigen Unterlagen werden entweder gleich im Bezirkswahlamt ausgehändigt oder, wenn eine Postadresse angegeben wird, gerne auch dorthin geschickt.

Zwei Initiatoren der Initiative „Grundeinkommen für alle“ treten in den Berliner Wahlbezirken Mitte (mit Moabit, Tiergarten & Wedding) sowie Kreuzberg-Friedrichshain / Prenzlauer Berg Ost als parteilose Direktkandidaten zur kommenden Bundestagswahl an. Diese Kandidaten können über die Erststimme gewählt werden. In vielen Bundesländern tritt außerdem das „Bündnis Grundeinkommen“ als Partei an, die über die Zweitstimme gewählt werden kann.

 


Diese Initiative wird unterstützt von:

Grundeinkommen für alle

Unter Druck

 

www.Obdachlose-wählen-ihr-BGE.de

 

 

Advertisements